Mainz - Der Schriftsteller und Islamwissenschaftler Navid Kermani wird in diesem Jahr mit dem Gerty-Spies-Literaturpreis ausgezeichnet. Das teilte die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz am Montag mit, die den mit 5000 Euro dotierten Preis vergibt.

"Kermanis Eintreten für den offenen Umgang in der Einwanderungsgesellschaft Deutschlands, sein proeuropäischer Wertekanon, angereichert durch sein beeindruckendes poetisches Werk, überzeugten unsere Jury", erklärte der Jury-Vorsitzende und Direktor der Landeszentrale, Wolfgang Faller. Kermani sei ein Verfechter von Humanismus, Menschenwürde, Toleranz und Respekt.

Der Autor, der 1967 in Siegen geboren wurde und in Köln lebt, erhält den Preis am 23. September in Mainz. Die Jury hob sein Buch "Ausnahmezustand: Reisen in eine beunruhigte Welt" mit Reportagen aus Krisenregionen hervor. Darin besteche seine Beobachtungsgabe, mit der er politische Auseinandersetzungen durch Alltagsszenen und menschliche Begegnungen begreifbar mache. Der Preis ist nach der Schriftstellerin und Holocaust-Überlebenden Gerty Spies benannt, die 1897 in Trier geboren wurde und 1997 in München starb. Frühere Preisträger sind Eva Menasse, Christoph Hein und Günter Wallraff.