Hausen im Wiesental - Der Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher Franz Hohler ("Wie die Berge in die Schweiz kamen") ist mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis geehrt worden.

Der 71-jährige Schweizer erhielt den nach dem Schiller-Preis wichtigsten staatlichen Literaturpreis des Landes Baden-Württemberg am Samstag in Hausen im Wiesental von Justizminister Rainer Stickelberger (SPD). Hohlers Werk zeuge von hoher Erzähllust, Fantasie und Kreativität, heißt es in der Begründung der internationalen Jury. "Humanität, Spannung und Gesellschaftskritik verbinden sich in seinem Schreiben auf einzigartige und unverkennbare Weise."

Der heute mit 10 000 Euro verbundene Preis wird alle zwei Jahre verliehen, traditionell am 10. Mai am Hebelfest in Hausen im Wiesental zum Geburtstag des Theologen und Dichters Johann Peter Hebel (1760-1826). Hier wuchs der in Basel geborene Hebel ("Alemannische Gedichte") auf. Ausgezeichnet werden Schriftsteller, Medienschaffende oder auch Wissenschaftler, die der Literatur des alemannischen Sprachraums oder dem Werk Hebels verbunden sind. Zu den Preisträgern zählen Albert Schweitzer (1951), Martin Heidegger (1960) und Marie Luise Kaschnitz (1970).