Schwäbisch Hall - Der Schriftsteller Christoph Hein ist seit Samstag neuer Ehrenpräsident des deutschen PEN-Zentrums. Hein sei von der Jahreshauptversammlung in Schwäbisch Hall einstimmig gewählt worden, teilte die Schriftstellervereinigung mit.

In den Jahren 1998 bis 2000 war er der erste Präsident des wiedervereinigten PEN-Zentrums gewesen.

Weiterer Ehrenpräsident ist nach wie vor Günter Grass. Außerdem wurden 25 Autoren aufgenommen, darunter Eva Menasse, Terézia Mora, Doris Gercke und Titus Müller.

Die Autoren diskutierten auch über die Lage der Ukraine, hieß es weiter. Zudem protestierten sie gegen ein Strafverfahren, das der türkische Premierminister Erdogan gegen den Journalisten Can Dündar wegen dessen kritischer Beiträge angestrengt hat. Die PEN-Jahrestagung hatte am Donnerstag begonnen und endet an diesem Sonntag (18. Mai).