Berlin - Beim Internationalen Literaturfestival (10. bis 21. September) in Berlin stellen dieses Jahr 24 namhafte Schriftsteller ihre neuen Werke vor.

Buchpremieren gibt es etwa von den US-Autoren Junot Diaz, Joshua Cohen und Stewart O\'Nan, der Pulitzerpreisträgerin Jhumpa Lahiri und der amerikanisch-mexikanischen Schriftstellerin Jennifer Clement. "Auch in diesem Jahr geht es wieder darum, die Pluralität von Stimmen und Farben der Weltliteratur abzubilden", sagte Festivaldirektor Ulrich Schreiber laut einer Mitteilung.

In der Reihe "New Level" wurden internationale Autoren eingeladen, Computerspiele zu schreiben - ohne Rücksicht auf technische Realisierbarkeit. Beim Festival sollen die so entstandenen "literarischen Computerspiele" mit Spiele-Entwicklern und Spiele-Wissenschaftlern diskutiert werden.

Zur Eröffnung am 10. September spricht der indische Autor Pankaj Mishra, der dieses Jahr den Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung erhalten hat. Am 14. September wird der in Dresden lebende Autor Marcel Beyer mit dem Oscar-Pastior-Preis geehrt.

Bereits am 4. September präsentiert das Festival die erste Buchpremiere mit Judith Hermanns Roman "Aller Liebe Anfang". Zudem soll es am 8. September eine weltweite Lesung für den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden geben.