Rio de Janeiro - Mit João Ubaldo Ribeiro ist am Freitag einer der bekanntesten Schriftsteller Brasiliens gestorben.

Er sei im Alter von 73 Jahren einer Lungenembolie in seinem Haus in Rio de Janeiro erlegen, teilte die Brasilianische Akademie der Literatur (ABL) am Freitag mit, der Ribeiro seit 1993 angehörte.

Vor allem mit seinem Roman "Brasilien Brasilien" (Viva o povo brasileiro), erlangte der 1941 auf der Insel Itaparica im Bundesstaat Bahía geborene Autor internationale Bekanntheit. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt, mit dem Prêmio Jabuti und dem Prémio Camões erhielt er sowohl den wichtigsten Literaturpreis Brasiliens als auch die bedeutendste Literaturauszeichnung des portugiesischen Sprachraums.

Zu Deutschland hatte der Autor eine besondere Beziehung: Zwischen 1990 und 1991 gab er Poesieseminare an der Universität Tübingen. 1994 wurde ihm zudem der Anna-Seghers-Preis auf der Buchmesse in Frankfurt verliehen. Als Kolumnist schrieb er neben brasilianischen Zeitungen auch unter anderem für "Die Zeit" und die "Frankfurter Rundschau".