Regensburg - Der Nachlass der Schriftstellerin Sandra Paretti kommt in die Staatliche Bibliothek ihrer Geburtsstadt Regensburg.

"Wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Familie, uns die schriftliche Hinterlassenschaft Sandra Parettis anzuvertrauen", sagte Bibliotheksdirektor Bernhard Lübbers laut Mitteilung vom Montag. Die Regensburger Bibliothek hat die Dokumente inzwischen erschlossen und stellt sie nun der Forschung zur Verfügung.

Die Autorin, die eigentlich Irmgard Schneeberger hieß, hatte unter dem Pseudonym Paretti 1967 ihr Erstlingswerk "Rose und Schwert" veröffentlicht. Ihre Romane "Der Winter, der ein Sommer war", "Der Wunschbaum" und "Der Rote Vogel" wurden für das Fernsehen verfilmt. Sie war außerdem Mitautorin der ZDF-Serie "Das Traumschiff". Ihre Werke wurden nach Angaben der Bibliothek in 25 Sprachen übersetzt und über 30 Millionen Mal verkauft.

Im März 1994 nahm sich die an Krebs erkrankte Schriftstellerin in Zürich das Leben.