Weimar - Zehn Jahre nach der Brandkatastrophe in der Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek dokumentiert eine Ausstellung die Wiederherstellung der beschädigten Bücher.

Die Schau zeigt in 16 Vitrinen sowie Schautafeln und Filmen die Fortschritte bei der Bücherrestaurierung und erläutert die dabei eingesetzten Techniken, wie die Klassik Stiftung Weimar am Freitag in Weimar erläuterte. Eine Bücherrestaurierung in diesem Umfang sei bislang beispiellos, sagte Ausstellungskuratorin Ulrike Hähner.

Bei dem Brand am 2. September 2004 waren 50 000 Bücher vernichtet und 62 000 durch Flammen, Hitze und Löschwasser teils stark beschädigt worden. Die Ausstellung in der wiederaufgebauten Bibliothek ist von diesem Samstag öffentlich zugänglich und wird fast ein Jahr lang gezeigt.