Hamburg/Berlin - Der Hannelore-Greve-Literaturpreis der Hamburger Autorenvereinigung geht in diesem Jahr an Herta Müller.

"Die Auszeichnung trifft auf eine Schriftstellerin, die zeitlebens eine mutige Stimme gegen die kommunistische Diktatur in ihrem Geburtsland Rumänien war", sagte der Vorsitzende Gino Leineweber am Mittwoch in Hamburg. "Herta Müller ging unbeirrt ihren Weg und zeigt uns bis in die Gegenwart, dass es immer Literaten gibt, die ihre Stimme für Freiheit und Grundrechte erheben."

Die Literaturnobelpreisträgerin sei in diesem symbolträchtigen Jahr 2014 auch heute ein Vorbild, "wenn sich vor unserer Haustür Zustände auftürmen, welche die sicher geglaubten Errungenschaften unserer Zivilisation bedrohen".

Der Hannelore-Greve-Literaturpreis wurde von den Hamburger Ehrenbürgern Hannelore und Helmut Greve gestiftet und ist mit 25 000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger waren Siegfried Lenz, Hans Pleschinski, Arno Surminski, Lea Singer und Gerhard Henschel. Der Preis wird am 7. Oktober im Hamburger Rathaus übergeben.