Frankfurt/Main - Rund 3500 Veranstaltungen stehen auf dem Programm der Frankfurter Buchmesse. Eine Auswahl:

Dienstag, 7. Oktober, 17.00 Uhr: Zu der feierlichen Eröffnungsfeier kommt der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Die literarischen Redner stammen aus dem Gastland Finnland: Sofi Oksanen und Pasi Sahlberg.

Mittwoch, 8. Oktober, 10.00 Uhr: Bundespräsident Joachim Gauck besucht die Buchmesse. Bei seinem Rundgang wird er von dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö begleitet.

Mittwoch, 8. Oktober, 10.00 Uhr: EU-Kommissarin Androulla Vassiliou gibt die Gewinner des Literaturpreises der Europäischen Union bekannt. Ausgezeichnet werden Preisträger aus 13 Ländern.

Donnerstag, 9. Oktober, 11.00 Uhr: Streitgespräch zum Thema "Monopoly? Immer wieder Amazon". Um 13.30 folgt eine Diskussion zum Thema "Kultur unter Druck? Amazon und die deutschen Buchverlage".

Freitag, 10. Oktober, 12.30 Uhr: Ergebnispräsentation der Autorenwerkstatt "Frankfurt Undercover", einer Initiative der dänischen Autorin Janne Teller. Nach drei Tagen in Klausur wollen die Teilnehmer ihr "Geschenk an die Politik" überreichen.

Freitag, 10. Oktober, 17.30 Uhr: Bekanntgabe und Verleihung der Deutschen Jugendliteraturpreise. Die fünf Sparten und der Sonderpreis sind mit 62 000 Euro dotiert.

Samstag, 11. Oktober, 09.00 Uhr: Beginn der Publikumstage. Am Samstag und Sonntag dürfen traditionell auch die Leser ohne Fachbesucherausweis auf die - dann meist überfüllte - Buchmesse

Sonntag, 12. Oktober, 11.00 Uhr: Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Der Preisträger, der amerikanische Computerpionier und Internetkritiker Jaron Lanier, stellt sich bereits am Freitag (10.00) auf der Messe den Fragen der Journalisten.

Sonntag, 12. Oktober, 15.30 Uhr: Übergabe der Gastland-Rolle von Finnland an Indonesien