Frankfurt/Main - Marcus Weimer, eine Hälfte des Cartoonisten-Duos Rattelschneck, hat auf der Frankfurter Buchmesse den 9. Deutschen Cartoonpreis verliehen bekommen.

Der Berliner (Jahrgang 1963) nahm den vom Carlsen Verlag und der Buchmesse ausgelobten undotierten Preis, der diesmal unter dem Motto "Verboten!" stand, am Freitag entgegen. Als Trophäe gab es einen Frankfurter Äppelwoi-Bembel. Unter den 570 Einreichungen gewann ein Werk Weimers für die "Süddeutsche Zeitung".

Weimer sagte, er finde viele deutsche Comics nicht gut. Als Vorbild nannte er die amerikanische "New Yorker"-Cartoonistin "Roz" Chast. Zu seiner ökonomischen Arbeitsweise erklärte er: "Ich zeichne seit 35 Jahren professionell und habe davon wohl ein halbes Jahr gearbeitet."

Den zweiten Preis gewann Oli Hilbring aus Herne. Drittplatzierte wurde die in der Bretagne lebende Hamburgerin Dorthe Landschulz. Die Auszeichnung für "neue Talente", die noch kein eigenen Buch veröffentlicht haben, erhielt der Berliner Hannes Richert. Zur Preisverleihung erschien der 160-seitige Cartoonband "Verboten! Schwarzer Humor in Bilder" im Carlsen Verlag.