Kassel - Nach 55 Jahren schließt Ende Oktober das Brüder-Grimm-Museum in Kassel - um in einigen Monaten von der neuen Grimmwelt abgelöst zu werden.

Die Zwischenzeit werde benötigt, um die Objekte des Museums zu sichten und gegebenenfalls zu restaurieren, sagte Grimmwelt-Projektleiterin Susanne Völker.

Eröffnet werden soll das neue Haus zum Leben und Wirken der Märchensammler und Sprachforscher im Sommer 2015. Schwerpunkt ist außer den Märchen die Sprache, vor allem darauf hatte sich das alte Grimm-Museum konzentriert. "Das war nicht passend für Kinder", sagte die Leiterin des Kasseler Kulturamts, Dorothée Rhiemeier.

Ziel sei es, die Besucherzahl von bis zu 30 000 zu verdreifachen, erläuterte Rhiemeier. Der Neubau kostet rund 20 Millionen Euro. "Wir sind zeitlich und vom Budget her im Plan", betonte Völker. Die Ausstellungsfläche soll rund 1600 Quadratmeter groß werden.

Die Brüder Wilhelm und Jacob Grimm lebten mit Unterbrechungen zwischen 1798 und 1841 in Kassel. Dort sammelten sie Kinder- und Hausmärchen und begannen die Arbeit an ihrem Deutschen Wörterbuch.

Für die Übergangszeit ist im Erdgeschoss des Museums die Informationsschau "Baustelle Grimm" zu sehen, die erste Einblicke in die geplante Ausstellung und das neue Museumsgebäude bietet.