Hamburg/Mainz - Er will Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken: Beim 11. Bundesweiten Vorlesetag am Freitag (21. November) werden wieder mehr als 70 000 Teilnehmer aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen - zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen.

Mit dabei sind auch Prominente wie der Musiker Peter Maffay, der Ex-Fußballprofi Thomas Hitzlsperger oder die TV-Journalistin Anne Will. Auch zahlreiche Politiker nehmen am Bundesweiten Vorlesetag teil, darunter die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und die amtierende Präsidentin der Kultusministerkonferenz Sylvia Löhrmann.

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative der Wochenzeitung "Die Zeit", der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung. Er soll langfristig Lesekompetenz fördern und Bildungschancen eröffnen. "Wir müssen dafür sorgen, dass Vorlesen ein fester Bestandteil im Alltag wird - und zwar an 365 Tagen im Jahr", forderte Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen.

Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 80 000 Vorleser zwischen Flensburg und Füssen am Vorlesetag beteiligt. Auch in diesem Jahr setzen manche Teilnehmer wieder mit ungewöhnlichen Aktionen besondere Zeichen für das Vorlesen: So spendet beispielsweise eine Göttinger Damen-Basketball-Mannschaft für jeden in dieser Saison geworfenen Korb eine Vorleseminute. Die Aktion "LauschGericht" des Medienforums des Bistums Essen knüpft mit Lesungen während des Mittagessens an die Tradition der klösterlichen Tischlesung an. Der Musiker Mark Scheibe will ein Lied zum Vorlesetag komponieren.