Buxtehude/Berlin - Die Berliner Schriftstellerin Christine Fehér wird an diesem Freitag (21.11.) mit dem renommierten Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle" ausgezeichnet.

Sie erhält den mit 5000 Euro dotierten Literaturpreis im niedersächsischen Buxtehude für ihren 2013 erschienenen Roman "Dann mach ich eben Schluss" (Verlag cbt).

Darin geht es um den Suizid eines 18-Jährigen, der mit einem Auto frontal gegen einen Baum fährt. Sein Schicksal wird aus der Perspektive von Familienangehörigen, Freunden und Lehrern erzählt. Die jeweils zur Hälfte aus Jugendlichen und Erwachsenen bestehende Jury hatte das Buch aus 70 Neuerscheinungen ausgewählt.

Der "Buxtehuder Bulle" wird seit 1971 jährlich für "das beste in deutscher Sprache veröffentlichte erzählende Jugendbuch" vergeben.