Hannover - In Deutschland gibt es rund 6000 Buchhandlungen inklusive Filialen und Verkaufsstellen, allerdings ist ihre Zahl rückläufig. Im Jahr 2005 zählte der Börsenverein als Branchenverband 4422 Mitglieds-Buchhandlungen, 2013 waren es noch 3378. Allein 2013 verschwanden rund 23 000 Quadratmeter Verkaufsfläche, knapp 80 Filialen wurden geschlossen.

Die Läden erwirtschafteten insgesamt 4,6 Milliarden Euro, der Onlinebuchhandel knapp 1,6 Milliarden Euro Umsatz. Nach Jahren des Wachstums war der Onlinehandel 2013 erstmals leicht rückläufig.

Die überwiegende Mehrheit der Leser hält nach wie vor gedruckten Büchern die Treue. Der Markt der E-Books wächst nach Angaben des Börsenvereins nicht so signifikant wie erwartet. Ihr Umsatzanteil betrug 2013 3,9 Prozent und in den ersten drei Quartalen 2014 4,8 Prozent. Die Allianz der Buchhändler bietet den E-Reader Tolino an, das Amazon-Gerät ist der Kindle.