Freiburg - Der diesjährige Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik geht an den 1936 in Berlin geborenen Dichter Paulus Böhmer.

Die Jury würdigte das Langgedicht "Zum Wasser will alles Wasser will weg" (Verlag Peter Engstler) als herausragende Neuerscheinung des Jahres 2014. Der mit 10 000 Euro dotierte Peter-Huchel-Preis wird am 2. April 2015, einen Tag vor dem Geburtstag Huchels, in Staufen im Breisgau verliehen. Preisstifter sind der Südwestrundfunk und das Land Baden-Württemberg. Paulus Böhmer habe ein Weltgedicht von mythischer Wucht geschrieben, das einen mitreißenden Sog entwickele und einzigartig in der heutigen Literaturlandschaft stehe, teilte die Jury am Samstag in Freiburg mit. Böhmer lebt in Frankfurt.

Der vom Land Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk gestiftete Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik wird seit 1983 für ein herausragendes lyrisches Werk des vergangenen Jahres verliehen. Der Preis erinnert an den Namensgeber Peter Huchel - geboren am 3. April 1903 in Groß-Lichterfelde bei Berlin, gestorben am 30. April 1981 in Staufen im Breisgau -, den Lyriker und langjährigen Chefredakteur von "Sinn und Form".

Zu den bisherigen Preisträgern gehörten unter anderem Ernst Jandl, Durs Grünbein, Thomas Kling, Oskar Pastior, Friederike Mayröcker und Steffen Popp.