Berlin - Filmemacher Thomas Stuber und Erfolgsautor Clemens Meyer sind für das Script "In den Gängen" mit dem Deutschen Drehbuchpreis ausgezeichnet worden.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) vergab die "Goldene Lola" am Freitag am Rande der Berlinale beim Empfang der Drehbuchautoren. Die Preisträger erhalten eine Prämie von 10 000 Euro. Zusätzlich können sie 20 000 Euro für die Umsetzung ihres Drehbuchs beantragen.

Die beiden Leipziger haben schon mehrfach zusammengearbeitet. Ihr gemeinsames Skript "Hermann", das Stuber derzeit verfilmt, war im vergangenen Jahr ebenfalls für den Drehbuchpreis nominiert. Mit der Verfilmung von Meyers Kurzgeschichte "Von Hunden und Pferden" hatte Stuber 2012 den silbernen Studenten-Oscar erhalten. Das neue Drehbuch "In den Gängen" basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Meyer, der mit dem Wenderoman "Als wir träumten" bekannt wurde.

Grütters hob die Bedeutung von Drehbuchautoren für gutes Kino hervor. "Das Gesamtkunstwerk Film lebt von ihrer Fantasie, von ihren Ideen, ihrem erzählerischen Talent, von ihrem Gespür für Dialoge und Zwischentöne, von ihrer fesselnden Sprache, die andere in den Bann der Geschichte zieht", sagte die CDU-Politikerin.

Der Deutsche Drehbuchpreis ist die höchste und wichtigste Auszeichnung für Filmautoren. Ebenfalls nominiert waren die Drehbücher "Ente Gut!" von Katrin Milhahn und Antonia Rothe-Liermann sowie "Schöne heile Welt" von Gernot Krää.