Düsseldorf - Der Schriftsteller und Publizist Roger Willemsen (59) wird als "engagierter Kämpfer für die Menschenrechte" mit der Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft in Düsseldorf ausgezeichnet.

Im kulturellen und politischen Leben sei Willemsen ganz im Sinne Heines als "Künstler, Tribun und Apostel" präsent, teilte die Stadt Düsseldorf am Mittwoch mit. Die Ehrengabe der privaten Heine-Gesellschaft wird seit genau 50 Jahren in unregelmäßigen Abständen zum Todestag des in Düsseldorf geborenen Dichters (1797-1856) vergeben.

Willemsen, der 15. Preisträger, scheue weder Grenzen noch Themen, hieß es in der Jury-Begründung. "Er weiß Probleme ebenso stilsicher wie beredt auf den Punkt zu bringen und dabei Poesie und Politik miteinander zu verbinden." So trage er "Heineschen Geist und Witz in die modernen Debatten". Frühere Preisträger waren unter anderem Herta Müller, Bernhard Schlink, Alice Schwarzer und Marcel Reich-Ranicki. Der Literaturpreis, die Bronzearbeit "Die Schere der Zensur", wird Willemsen am 28. Juni in Düsseldorf überreicht.