Leipzig - Der Autor Philipp Ther erhält den Preis der Leipziger Buchmesse in der Sparte Sachbuch/Essayistik. Ther wird für das Buch "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa" ausgezeichnet, wie die Jury am Donnerstag mitteilte.

Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert. "Reportagen, Analysen und Wirtschaftsdaten fügen sich zu einem Text über den postsowjetischen Raum, den lesen sollte, wer die jüngsten Konflikte in Europa verstehen will", hieß es von der Jury. Ther, geboren 1967, ist Professor am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien. Zuvor war er unter anderem John F. Kennedy Fellow an der Harvard University.