Leipzig - Unzählige Comicfiguren bevölkern während der Leipziger Buchmesse die Hallen. Mangakrieger sitzen neben Disney-Figuren und Plüschdinos auf Lesungen und lassen sich fotografieren.

Jugendliche verkleiden sich wie ihre Idole aus Buch- und TV-Serien. Doch wer sind die Macher hinter den Comics? Vier Köpfe stellten sich auf der Messe vor:

DER CARTOONIST: Ralph Ruthes Cartoons sind die klassische Toilettenlektüre. "Da liegen meine Comics heute schon häufig", sagt der 42-Jährige. Deshalb sei es nur konsequent gewesen, ein "Klobuch" herauszugeben. Außerdem habe er viele Zeichnungen zum Toiletten-Thema. "Ich beschäftige mich mit menschlichen Situationen, mit denen sich jeder identifizieren kann", sagt er. Und aufs Klo gehen, das müsse nun einmal jeder. Die neue Sammlung von Einwitzbildern rund um den Sensenmann, die sprechenden Bäume und Gott stellt der Bielefelder auf der Buchmesse vor.

DER THEORETIKER: Bekannt wurde Scott McCloud auch in der deutschen Szene mit seinem Sachbuch "Comics richtig lesen". In 16 Sprachen wurden seine Zeichnungen über die Theorien und Techniken eines guten Comics übersetzt. Der inzwischen ergraute McCloud hielt schon Vorträge in Harvard oder bei Firmen wie Google und Disney. Jetzt hat der 54-Jährige seine erste Graphic Novel "Der Bildhauer" gestaltet - am Rechner. Er habe keine ruhige Hand, nur ein ruhiges Auge, erklärt er bei der Buchvorstellung auf der Leipziger Messe seine Vorliebe für digitale Arbeit. Der Plot: Ein Künstler paktiert mit dem Tod und muss sich für wichtige letzte Dinge entscheiden.

DER BIOGRAPH: Johnny Cash, Fidel Castro und der Boxer Hertzko Haft - Reinhard Kleist nimmt sich in seinen schwarz-weißen Graphic Novels Biografien vor. In seinem neuen Album "Der Traum von Olympia" erzählt er das Schicksal der somalischen Sprinterin und Olympionikin Samia Yusuf Omar. Sie ertrank 2012 auf ihrer Flucht nach Europa im Mittelmeer. "Ihre Geschichte hat mich mit ihrer tragischen Wucht umgehauen", sagt der 45-Jährige. Ihn fasziniere die Spannung zwischen realer Person und Comicfigur. Sein nächstes Projekt ist eine Biografie des Musikers Nick Cave.

DER HINTERMANN: Mit wenigen Handstrichen zaubert Serban Cristescu auf der Bühne der Manga-Comic-Messe in Leipzig die Hauptcharaktere der "Simpsons"-Kultserie auf ein Flipchart. Er erklärt den Zuschauern beim Zeichnen, welche Striche Hauptfigur Homer seine Gestalt verleihen. Der 46-Jährige hat schon seit mehr als 20 Jahren mit den gelben TV-Stars zu tun, allerdings zeichnet er sie für gewöhnlich nicht selbst. Der US-Amerikaner ist Art Director, verfeinert die handgemalten Zeichnungen am Rechner, koloriert sie und gibt den Büchern zur Serie die richtige Gestaltung. Seine eigene Lieblingsfigur: Krusty, der Clown.