Leipzig - Die Autorin Sibylle Berg (52, "Der Tag, als meine Frau einen Mann fand") glaubt nicht, dass ihre Romane einmal Klassiker werden.

"Die Bücher, die wir heute als Klassiker verehren, haben vor allem überlebt, weil es weniger Bücher gab - und kein Internet", sagte die gebürtige Weimarerin am Freitag auf der Leipziger Messe. Sie glaube nicht, dass aus der heutigen Zeit viel überdauern werde.

"Ich selbst schreibe, weil ich einfach gerne Quatsch erzähle", sagte Berg. "Ich drücke mich gern aus - und ich arbeite einfach nicht so gern."