Leipzig - Der Bestsellerautor Sebastian Fitzek (43) ärgert sich über Menschen, die bei Thrillern die Motive der Täter verraten.

"Das finde ich schlimmer, als wenn mir jemand den Mörder selbst verrät", sagte Fitzek ("Noah", "Passagier 23") am Samstag auf der Leipziger Buchmesse. Dann brauche man das Buch nicht mehr lesen. "Denn bei einem Thriller ist die zentrale Frage: Warum macht der das?"