Lübeck - Günter Grass hat nicht nur die deutsche Nachkriegsliteratur geprägt wie kaum ein anderer. Auch auf der gesellschaftspolitischen Bühne war er immer präsent, wenn es galt, den Finger in die Wunde zu legen.

Zur Gedenkfeier für den am 13. April gestorbenen Literaturnobelpreisträger am Sonntag (10. Mai, 14 Uhr) in Lübeck werden darum nicht nur prominente Künstler, sondern auch eine Reihe von Politikern erwartet. Darunter ist auch Bundespräsident Joachim Gauck, der allerdings nicht sprechen wird.

Hauptredner bei der zentralen Feier im Lübecker Theater wird der US-Schriftsteller John Irving ("Garp und wie er die Welt sah", "Gottes Werk und Teufels Beitrag") sein. Der 73-Jährige hat Grass stets als sein literarisches Vorbild bezeichnet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD), Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und der Bürgermeister von Grass\' Geburtsstadt Danzig, Pawel Adamowicz, werden Grußworte sprechen.

Die Grass-Tochter Helene und der Schauspieler Mario Adorf lesen Gedichte des Literaturnobelpreisträgers. Adorf, der 1979 in der Verfilmung des Grass-Romans "Die Blechtrommel" eine der Hauptrollen gespielt hat, war dem Autor eng verbunden.

Der Regisseur Volker Schlöndorff, der für seine "Blechtrommel"-Verfilmung mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, kann laut Grass-Haus leider nicht kommen.

Insgesamt 900 Gäste aus Politik, Kultur und Gesellschaft werden zu der Gedenkfeier erwartet, sagte der Leiter des Günter-Grass-Hauses, Jörg-Philip Thomsa. Darunter sind auch SPD-Politiker wie Sigmar Gabriel, Hannelore Kraft und Olaf Scholz. Grass hatte die SPD in Wahlkämpfen unterstützt, vor allem Willy Brandt.

Die Literatur wird unter anderen von dem Präsidenten der Akademie der Künste, Klaus Staeck, den Schriftstellern Adolf Muschg und Christoph Hein sowie mehreren Mitgliedern des von Grass ins Leben gerufenen "Lübecker Literaturtreffens" vertreten.

Zur Gedenkfeier werden in ganz Schleswig-Holstein die Flaggen auf halbmast wehen. Der Innenminister habe für alle öffentlichen Gebäude des Landes Trauerbeflaggung angeordnet, teilte das Ministerium in Kiel mit.

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass starb am 13. April im Alter von 87 Jahren in einem Lübecker Krankenhaus. Er wurde Ende April im engsten Familienkreis in seinem langjährigen Wohnort Behlendorf im Süden Lübecks beigesetzt.

Der NDR überträgt live - im NDR Fernsehen bereits ab 13.45 Uhr.