Mainz - Der Berliner Schriftsteller Thomas Lehr bekommt eine der höchstdotierten deutschen Auszeichnungen in der Literatur, den Joseph-Breitbach-Preis.

Er erhält die mit 50 000 Euro verbundene Auszeichnung als "eine der eigenwilligsten Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur", wie die Stiftung Joseph Breitbach sowie die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz mitteilten.

Laut der Jury verfügt der in Speyer geborene 57-jährige Autor, der unter anderem mit dem Roman "Nabokovs Katze" (1999) bekanntgeworden ist, über eine Fülle höchst unterschiedlicher Erzählweisen. "Lehr verbindet politische Neugier mit existenziellem Ernst, philosophische und naturwissenschaftliche Gedankenspiele mit einem feinen Gespür für atmosphärische Details und emotionale Komplexität mit sinnlicher Präzision", hieß es.

Lehr hat schon mehrere Literaturpreise bekommen. Den nach dem deutsch-französischen Schriftsteller Joseph Breitbach (1903-1980) benannten Preis erhält der Autor am 18. September im Theater Koblenz. Die hoch dotierte Auszeichnung ging zuvor unter anderem an Brigitte Kronauer, Ingo Schulze, Dieter Wellershoff, Herta Müller, Raoul Schrott, Ursula Krechel und Hans Joachim Schädlich.