Hamburg - Der Dreißigjährige Krieg ist gerade vorbei, doch der Friedensschluss von Münster und Osnabrück hat der Gewalt noch lange kein Ende gesetzt. Im Jahr 1648 herrscht in den deutschen Ländern weiter großes Elend.

Marodierende Banden und versprengte Soldaten verbreiten unter der Bevölkerung Angst und Schrecken. In diese Zeit verpflanzt die Autorin Ruth Weiss ("Der jüdische Kreuzfahrer", 2014) den ersten Roman ihrer jüdischen Familien-Saga "Die Löws". Und sie beginnt grausam mit der Vergewaltigung des jungen Daniel und seiner Mutter. Der Vater wird ermordet.

"Der Judenweg" - Titel des ersten Romans - ist zweideutig. Zum Einen geht es um Schleichpfade für Juden, die auf offiziellen Straßen Wegezoll bezahlen müssten und sich stattdessen auf dem Umweg zu ihren Zielen durchschlagen. Zum Anderen ist damit der (Über-)Lebensweg des Daniel Löw gemeint, der nach seinem Vater schließlich auch die verletzte Mutter verliert. Ihm steht ein schweres Schicksal bevor, denn Juden haben so gut wie keine Rechte. Und doch findet er auch Glück innerhalb weitgeknüpfter Familienbande.

Ein Mitglied dieser Großfamilie ist Hanna, Daniels jüngste Tochter. Um sie geht es im zweiten Roman "Die Nottaufe". Wie im "Judenweg" werden auch hier Sitten und Gebräuche in den jüdischen Gemeinden sowie das historische Umfeld der Handlung einschließlich der konfessionellen Befindlichkeiten beleuchtet. Beide in sich abgeschlossenen Romane sind nun neu aufgelegt und in einem ersten Band zusammengefasst erschienen.

Sie sind nicht nur für Freunde historischer Lektüre ein wichtiger Informations- und Bildungsquell, sondern einfach auch eine mitreißende und fesselnde Geschichte, die schreckliche Ereignisse nüchtern schildert und große emotionale Wirkung hervorruft. Zwei weitere Bände mit drei Folge-Geschichten um die Löws, die ins 21. Jahrhundert führen und die der Mainzer VAT Verlag noch in diesem Jahr herausgeben will, schließen den Zyklus ab.

Ruth Weiss, 1924 in Fürth als Kind jüdischer Eltern geboren und vor den Nazis nach Südafrika emigriert, hat als Journalistin und Autorin vehement gegen Rassismus und Frauenfeindlichkeit gekämpft und sich vor allem auch für ein besseres Verständnis des Judentums eingesetzt. Für ihr politisches und soziales Engagement erhielt die 90-Jährige im vergangenen Dezember das Bundesverdienstkreuz.

- Ruth Weiss: Die Löws: Der Judenweg/Die Nottaufe. VAT Verlag André Thiele, Mainz, 400 Seiten, 24,90 Euro, ISBN 978-3-95518-025-6.