Reinbek - "Witwenschaft hat, wie Krebs, viele verschiedene Formen", schreibt Layla Shah. "Als sie mir widerfuhr, fühlte ich mich, als wäre ich mitten durchgeschnitten und gehäutet worden."

Vor vier Jahren verlor Leila Shah ihren Mann Christoph. Die beiden verband eine große Liebe. Als Schüler hatten sie sich einst bei einer Tanzveranstaltung kennengelernt. Doch das Leben brachte sie auseinander und auf wundersame Weise 20 Jahre später wieder zusammen. In Hamburg entstand zwischen der Architektin mit britischen Wurzeln und dem deutschen Designer eine Liebes- und Arbeitsgemeinschaft von fast perfekter Symmetrie.

Umso brutaler dann Christophs Tod nach einer missglückten Bypass-Operation. In "Die Welt ist kälter ohne dich" schreibt Shah von ihrer Verzweiflung, ihrem Kampf mit den Behörden und einer feindlichen Familie in einem fremden Land. Nach "brit and brown", dem vielschichtigen Roman über ihre Immigrantenfamilie, ist dies ein zu Herzen gehendes Buch über die Trauer.

- Layla Shah: Die Welt ist kälter ohne dich. Eine Geschichte der Trauer, Rowohlt Verlag, Reinbek, 224 Seiten, 12 Euro, ISBN 978-3-499-60134-7.