Berlin - Schon zum vierten Mal lässt das schwedische Autorenpaar, das seine Thriller unter dem Namen Lars Kepler veröffentlicht, den Ermittler Joona Linna tätig werden.

Ein junger Mann taucht scheinbar aus dem Nichts auf und wird identifiziert als das Entführungsopfer eines Serienmörders. Der sitzt jedoch seit Jahren in Isolationshaft. Also muss er einen Komplizen haben, der noch mindestens ein weiteres Opfer in seiner Gewalt hat, das von einem "Sandmann" bewacht wird.

Linna lässt eine Polizistin in die Psychiatrie einweisen, um das Vertrauen des Serienmörders und dadurch wichtige Hinweise zu gewinnen. Der charismatische Bösewicht und die klaustrophobische Atmosphäre erinnern an "Das Schweigen der Lämmer", und der rasante Erzählstil sorgt zusätzlich für spannende Unterhaltung.

(Lars Kepler: Der Sandmann. Lübbe Verlag, Köln, 574 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-431-03887-3)