Berlin Über die Jahrzehnte sind viele Iren in die USA ausgewandert und haben einen wichtigen Beitrag zur dortigen Kultur geleistet. Diese geistige Verbindung steht im Mittelpunkt von Colum McCanns neuem Buch "Transatlantik".

McCann, der selbst in Irland geboren wurde und nun in New York lebt, reiht Episoden aneinander, die von beiden Seiten des Atlantiks beeinflusst sind. Der Bogen reicht dabei von einem Kämpfer gegen die US-Sklaverei auf Vortragsreise in Irland, über eine von ihm inspirierte irische Auswanderin, die ihren Weg in Nordamerika macht, bis hin zu einem amerikanischen Diplomaten, der im nordirischen Bürgerkrieg vermittelt. Die einzelnen Episoden und Figuren sind nicht inhaltlich, wohl aber thematisch miteinander verbunden.

- Colum McCann: Transatlantik. Rowohlt Verlag, Reinbek, 377 Seiten, 22,95 Euro, ISBN 978-3-498-04522-7.