Berlin - Ob Gondeln in Thomas Manns "Tod in Venedig", ein Geisterschiff in Richard Wagners "Fliegenden Holländer" oder das "Floß der Medusa" auf dem berühmten Gemälde von Théodore Géricault - der Mensch auf dem Wasser hat zu allen Zeiten Schriftsteller, Musiker oder Maler inspiriert.

Hans Christoph Buch, selbst ein weit gereister Autor, ist dem in einem Essay nachgegangen, der zu seinem 70. Geburtstag im April erschienen ist. In "Boat People - Literatur als Geisterschiff" spannt er einen weiten Bogen von Sindbad dem Seefahrer über B. Travens "Totenschiff" bis hin zu Hans Magnus Enzensbergers "Titanic" und Günter Grass\' "Krebsgang". Immer wieder trifft er dabei auf "literarische Boat People", laut Buch "ein zentrales Motiv, das zum Mainstream der europäischen Kulturgeschichte gehört".

- Hans Christoph Buch: Boat People. Literatur als Geisterschiff, Frankfurter Verlagsgesellschaft, Frankfurt am Main, 127 Seiten, 18,50 Euro, ISBN 978-3-627-00207-7.