München - Autorinnen-Porträts von der Renaissance bis zur Gegenwart enthält ein Sammelband von Jutta Rosenkranz, der jetzt im Piper-Verlag erschienen ist. 18 Schriftstellerinnen werden mit ihren wichtigsten Lebensstationen und Werken skizziert.

Die Porträts reichen von der französischen Dichterin Louise Labé, die in ihren Sonetts in freimütiger und damals unerhörter Weise über die Liebe schrieb, bis zur früh verstorbenen radikalen britischen Dramatikern Sarah Kane. Neben vielen bekannten Namen wie etwa Virginia Woolf, Ingeborg Bachmann oder Sylvia Plath stellt Rosenkranz auch weniger bekannte Autorinnen vor, so etwa Marceline Desbordes-Valmore, Edith Södergran oder Inge Müller, die zweite Ehefrau von Heiner Müller, deren Gedichte erst in letzter Zeit eingehendere Würdigung erfuhren. Eine noch lebende Schriftstellerin fehlt leider in dem Band, auch enthält er keine Bilder, was bei einer Porträtsammlung schon bedauerlich ist.

Jutta Rosenkranz: Zeile für Zeile mein Paradies. Bedeutende Schriftstellerinnen. 18 Porträts, Piper Verlag München, 352 Seiten, 10,99 Euro, ISBN 978-3-492-30515-0