Berlin - Juli Zeh hält nichts vom Rückzug in den Elfenbeinturm.

Ihr neues Buch "Nachts sind das Tiere" versammelt Essays aus den vergangenen zehn Jahren, in denen sich die heute 40-jährige Juristin, Schriftstellerin und Kolumnistin messerscharf mit aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen auseinandersetzt.

Wichtigstes Thema ist ihr die digitale Revolution, die mit Überwachung und Kontrolle demokratische Grundrechte aushebelt. Stichwort: Spähaffäre. Wenn die Politik in Berlin und Brüssel nichts dagegen tue, müssen die Bürger selbst um ihre Freiheiten kämpfen, so Zehs Credo.

- Juli Zeh, Nachts sind das Tiere, Essays, Schöffling & Co. Verlag, Frankfurt/M. 2014, 296 Seiten, 22,95 Euro, ISBN 978-3-89561-440-8.