Berlin - Der Schwede Jan Arnald ist unter dem Künstlernamen Arne Dahl mit einer Krimiserie um die sogenannte A-Gruppe bekanntgeworden. Mit dem zehnten Buch "Bußestunde" beendete er die Romanserie und setzte einige seiner Hauptfiguren in einer neuen Reihe über eine europaweite Ermittlergruppe ein.

In "Der elfte Gast" kehrt er noch einmal zur A-Gruppe zurück. Knapp zwei Jahre, nachdem die Gruppe offiziell aufgelöst wurde, werden die in alle Welt zerstreuten Mitglieder von einem anonymen Gastgeber zu einem mysteriösen Galadinner eingeladen. Dort sind sie dann unter sich und vertreiben sich die Zeit mit Geschichtenerzählen.

Anders als in den Romanen, in denen Dahl sich als Meister der Krimiliteratur zeigte, kommt in "Der elfte Gast" kaum einmal Spannung auf. Die Rahmenhandlung ist arg konstruiert, und die kurzen Geschichten der einzelnen Figuren überzeugen auch nur gelegentlich.

- Arne Dahl: Der elfte Gast. Piper Verlag, München, 342 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-492-05304-4.