Berlin Fast 20 Bücher hat der Schotte Ian Rankin mit dem Kriminalpolizisten John Rebus als Hauptfigur veröffentlicht. Dann musste Rebus, ein "Polizist der alten Schule", in den Ruhestand gehen.

Rankins neuer Roman "Schlafende Hunde" zeigt ihn nun als Rückkehrer in eine Polizei, die sich längst weiterentwickelt hat. Kaum ist Rebus wieder im Einsatz, holt ihn die Vergangenheit ein. Vor 30 Jahren soll Rebus Beweismittel manipuliert und damit einen Mord vertuscht haben. Gleichzeitig untersucht er einen rätselhaften Autounfall, der besonders dadurch brisant wird, dass er durch ihn in die Nähe eines früheren Kollegen kommt, der mittlerweile eine wichtige Rolle beim schottischen Streben nach Unabhängigkeit spielt.

Rankin hat eine sehr komplexe Geschichte entwickelt, die jederzeit ihre Spannung hält und mit John Rebus eine beeindruckende Hauptfigur besitzt.

- Ian Rankin: Schlafende Hunde. Manhattan Verlag, München, 462 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-442-54723-4