Berlin - Teffy, mit bürgerlichem Namen Nadeshda Lochwizkaja (1872-1952), war im vorrevolutionären Russland ein Star. Sie schrieb brillante Feuilletonbeiträge, Theaterkritiken und Erzählungen, sprühend vor Witz und Satire.

Nach ihrer Emigration nach Frankreich verschwand sie jedoch aus der russischen Literaturgeschichte. Ein großer Verlust, wie ihre Erinnerungen "Champagner aus Teetassen" zeigen, eine echte Entdeckung, die der Aufbau Verlag jetzt in deutscher Erstübersetzung vorlegt. Die geistreiche Adelige beschreibt darin ihre abenteuerliche Flucht aus Russland und durch die Ukraine in den Jahren 1918 und 1919.

Mit einer Schauspieltruppe zog Teffy durch ein von Bürgerkrieg und Revolutionswirren erschüttertes Land. Trotz der permanenten Gefahr, der Begegnung mit rüden Kommissaren und unwirtlichen Schlafplätzen strotzen die Erinnerungen nur so vor Situationskomik. Teffy besitzt die Gabe, selbst den schwärzesten Momenten noch eine humoristische Seite abzugewinnen. Das macht die Lektüre zu einem großen Vergnügen.

- Teffy: Champagner aus Teetassen. Meine letzten Tage in Russland, Aufbau Verlag, Berlin, 285 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3-351-03412-2.