München - Der Waisenjunge Pietro und sein jüdischer Freund Dino verbringen die letzten Kriegswochen versteckt in einem Kloster bei Venedig. Eines Tages stehen deutsche Soldaten vor der Tür.

Zusammen mit einer Gruppe Nonnen und einem Priester gelingt den Jungen die Flucht. Als ihre Verfolger ihnen auf den Fersen sind, rettet sie ausgerechnet ein deutscher Soldat. Pietro und Dino haben keine Wahl: Sie müssen sich dem Fremden anvertrauen. Der rätselhafte Deutsche scheint ein düsteres Geheimnis zu verbergen.

"Im Winter schläft man auch bei Wölfen" ist der zweite Roman des venezianischen Schriftstellers Andrea Molesini. Darin erzählt er die Geschichte zweier gegensätzlicher Freunde. Während sich der Zahlenmensch Dino die meiste Zeit in Schweigen hüllt, kommentiert der lebhafte Ich-Erzähler Pietro die dramatischen Ereignisse aus kindlicher Sicht.

In einer Sprache von poetischer Schönheit schildert Molesini in seinem spannungsgeladenen Buch existenzielle Erfahrungen.

- Andrea Molesini: Im Winter schläft man auch bei Wölfen, Piper Verlag, München, 272 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-492-96783-9.