München - Am Strand von Kapstadt wird die Leiche des Lehrers Andrew Sherwood angespült. Die Polizistin Persephone "Persy" Jonas nimmt die Ermittlungen auf, wobei ihr der sexistische und übelgelaunte Kollege Mhlabeni, mit dem sie zusammenarbeiten muss, keine große Hilfe ist.

Als sich auch noch die unsympathische Kriminalpsychologin Marguerite Labuschagne in die Untersuchung einmischt, wird der Fall für Persy zu einer unerträglichen Belastung.

"Kap der Lügen" ist der erste Kriminalroman der Südafrikanerin Michèle Rowe und wurde gleich mit dem renommierten "Debut Dagger" der britischen Crime Writers\'Association ausgezeichnet. Nach der Lektüre des Buches fragt man sich allerdings, warum. Die Figuren wirken blass und uninteressant. Die Handlung weist dramaturgische Schwächen ohne erkennbare Höhepunkte auf. Ein roter Faden ist nirgendwo zu erkennen. Man erhält als Leser an keiner Stelle wirklich Zugriff auf den Roman.

- Michèle Rowe: Kap der Lügen, Knaur Verlag, München, 464 Seiten, 14,99 Euro, ISGN 978-3-426-51624-9.