München - Die sizilianische Kleinstadt Vigata ist Heimat von Andrea Camilleris berühmtem Commissario Montalbano. Nun hat der italienische Schriftsteller Vigata zum Schauplatz von acht ebenso klugen wie amüsanten Kurzgeschichten gemacht.

"Romeo und Julia in Vigata" gibt Einblick in das Leben eines liebenswerten Landvölkchens zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts. Da sind zum Beispiel Mariarosa und Manueli, zwei Liebende, deren Familien seit Zeiten miteinander verfeindet sind. Mithilfe der örtlichen Mafia fädelt Manueli die Entführung der jungen Frau ein. Doch der scheinbar geniale Coup geht auf ebenso spektakuläre wie skurrile Weise schief.

In einer anderen Geschichte führen zwei Eisverkäufer einen phantasievollen Kleinkrieg um Eiskreationen und Kunden. Und in "Die neuen Schuhe" zieht ein Esel namens "Mussolini" den Ärger des faschistischen Ortsgruppenleiters auf sich. In allen Geschichten brilliert Altmeister Camilleri mit Witz, Charme und Einfühlsamkeit.

- Andrea Camilleri: Romeo und Julia in Vigata, Nagel & Kimche, München, 234 Seiten, 19,90 Euro, ISBN 978-3-312-00647-2