Berlin Dramatisch beginnt der Roman "Killing Lessons", den der Brite Glen Duncan unter dem Pseudonym Saul Black veröffentlicht hat.

In den einsamen Wäldern des US-Bundesstaats Colorado wird eine Familie von zwei Männern überfallen. Die Mutter und ihr Sohn sterben einen grausamen Tod, die kleine Tochter kann zum kranken Nachbarn fliehen. Der nächste Mord ist nur eine Frage der Zeit. Dies ist nur die jüngste Tat zweier rätselhafter Mörder, denen die zuständige Ermittlerin einfach nicht auf die Spur kommt. Erst als sie beginnt, die Botschaften zu verstehen, die die Mörder bei ihren Opfern hinterlassen, kommt sie einem Fahndungserfolg näher. Bis dahin folgen weitere grausame Verbrechen, eine Ermittlerin, die gegen Frustrationen kämpft, und eine rasche Erzählweise mit häufigen Perspektivwechseln in vielen kurzen Kapiteln.

Wer harte Thriller um Serienmörder mag, wird mit "Killing Lessons" bestens bedient.

- Saul Black: Killing Lessons. Knaur Verlag, München, 503 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3-426-51610-2.