Berlin - Das Team des ZDF-"Morgenmagazins" hat in der Sendung am Mittwoch an seinen gestorbenen früheren Kollegen Ben Wettervogel erinnert.

"Du warst das beste Rezept gegen Frost und Kälte am Morgen", hieß es in einem Beitrag. Der Film bestand aus vielen zusammengeschnittenen Szenen, die Wettervogel bei der Moderation zeigten. "Du warst launig und herzlich - und ein toller Kollege", hieß es weiter. In dem Film ist er zum Beispiel auf einer Rutsche, im Sturm und vor der Wetterkarte zu sehen. Am Ende des Beitrags wurde eingeblendet: "Danke für alles! Deine Kolleginnen und Kollegen." Wettervogel war am Montag tot in seiner Wohnung in Berlin gefunden worden.

Der frühere "Morgenmagazin"-Moderator und heutige Herausgeber der "Huffington Post", Cherno Jobatey, schrieb in seiner Onlinezeitung einen "Abschiedsbrief" an Wettervogel: "Wenn ich an Dich denke, dann erinnere ich mich auch an einen Menschen mit einem großen Herzen."

Auf Wettervogel sei immer Verlass gewesen. "Wenn mal ein Spruch nicht zündete, hast Du ihn gerettet. Aber nicht nur das. Du hast einen richtig guten Witz daraus gemacht." Er sei ein ziemlich politischer Mensch gewesen. "Nach Studiointerviews hast Du den ein oder anderen Politiker gegriffen, um das Interview mit Deinen eigenen Fragen fortzuführen. Wettervogel sei "einer der härtesten Arbeiter beim ZDF" gewesen. "Du warst morgens vor mir da. Manchmal schon um 2 Uhr. Nur, um Dein Wetter selbst vorzubereiten. Draußen wusste das niemand."

Abschließend schrieb Jobatey: "Du warst der Gegenpol zu den vielen schlechten Nachrichten, die wir jeden Morgen verbreiten mussten. Denn wenn selbst das Wetter mies werden sollte, hast Du es so verkauft, dass wir mit einem Lächeln in den Hagel geblickt haben. Ich bin unfassbar traurig. Und ich bin dankbar, dass ich Dich kennen durfte. Im Himmel wird es jetzt lustiger werden. Und sie werden da oben endlich verstehen, woraus die Wolken unter ihnen wirklich bestehen."