Berlin - Wer bekommt am 14. Februar den Goldenen und die Silbernen Bären? Die Jury der 65. Berlinale entscheidet über die Gewinner des Festivals.

- Darren Aronofsky (45): Präsident der Jury. Der Hollywood-Erfolgsregisseur ist für Filme wie "The Wrestler", "The Fountain" und "Black Swan" bekannt. Der US-Amerikaner liebt publikumswirksames Kino mit Anspruch. Feiert während der Berlinale am 12. Februar seinen 46. Geburtstag.

- Daniel Brühl (36): in Barcelona geboren, einer von wenigen deutschen Schauspielern, die international erfolgreich sind. Wichtige Filme: "Das weiße Rauschen", "Good Bye, Lenin!", "Inglourious Basterds". 2014 für seine Rolle als Rennfahrer Niki Lauda in "Rush - Alles für den Sieg" für einen Golden Globe nominiert.

- Audrey Tautou (38): Die Französin gewann 1999 für "Schöne Venus" den César als beste Schauspielerin. Weltbekannt wurde sie 2001 in der Titelrolle von "Die fabelhafte Welt der Amélie". Spielte Modeschöpferin Coco Chanel und war in internationalen Produktionen vertreten, darunter "The Da Vinci Code - Sakrileg".

- Claudia Llosa (38): Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin aus Peru. Startete ihre Karriere mit Werbung, gründete dann eine eigene Produktionsfirma. Eine von wenigen Frauen, die einen Goldenen Bären gewonnen haben - 2009 mit "Eine Perle Ewigkeit". Ihr englischsprachiges Debüt "Aloft" lief 2014 im Berlinale-Wettbewerb.

- Martha De Laurentiis (60): Zum Werk der US-Produzentin zählen 40 Filme und Fernsehserien, darunter Stephen Kings Regiedebüt "Rhea M - Es begann ohne Warnung" oder Brett Ratners "Roter Drache". Bei der Berlinale 2001 mit "Hannibal" von Ridley Scott dabei. Produzentin der gleichnamigen Serie mit Mads Mikkelsen.

- Matthew Weiner (49): Der US-Amerikaner gilt als König der Serie: "Mad Men" über eine Werbeagentur in den 60er Jahren und "The Sopranos" über Vorstadt-Mafiosi fanden weltweit Fans. Der Regisseur, Produzent und Autor gewann bereits neun Emmys, zwei Baftas und drei Golden Globes.

- Bong Joon-ho (45): Regisseur und Drehbuchautor aus Südkorea. Schaffte 2006 mit "The Host" und der Weltpremiere in Cannes den besucherstärksten Film Südkoreas aller Zeiten. Das Berlinale-Forum zeigte 2014 sein englischsprachiges Debüt "Snowpiercer" mit Chris Evans, Tilda Swinton und John Hurt.