Leipzig (dpa) l Zwei Debütanten und drei etablierte Autoren sind in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Die Newcomer sind Fabian Hischmann ("Am Ende schmeissen wir mit Gold") und Per Leo ("Flut und Boden: Roman einer Familie"). Außerdem wurden Martin Mosebach mit "Das Blutbuchenfest", Katja Petrowskaja mit "Vielleicht Esther" und Sasa Stanisic mit "Vor dem Fest" als Kandidaten für den Buchpreis in der Sparte Belletristik benannt.

Der Preis wird während der Leipziger Buchmesse (13. bis 16. März 2014) auch noch in den Kategorien Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben. Er ist mit je 15.000 Euro dotiert und zählt zu den wichtigsten Literaturauszeichnungen in Deutschland.

136 Verlage hatten insgesamt 410 Titel eingereicht. In der mit Literaturkritikern besetzten Jury habe es keinen großen Streit gegeben, welche Bücher zu den wirklich wichtigen zu zählen seien, sagte der Vorsitzende Hubert Winkels der Nachrichtenagentur dpa. "Wir waren sehr, sehr klar mit der Beurteilung der Übriggebliebenen", sagte Winkels.