Magdeburg l Zehn Städte in ganz Sachsen-Anhalt beteiligen sich dieses Jahr an Deutschlands größtem Musikfest, der "Fête de la musique".

1982 initiierte der französische Kulturminister Jack Lang die "Fête de la musique". Am 21. Juni, dem Tag der Sommersonnenwende, sollte nach seinen Vorstellungen in ganz Frankreich ein Fest zu Ehren der "selbstgemachten Musik" gefeiert werden - die "Fête de la musique" war geboren. Seitdem wird an diesem Junitag in ganz Frankreich auf allen Plätzen und Straßen gesungen, musiziert und gefeiert. Aber nicht nur in Frankreich! Seit zwölf Jahren gibt es die " Fête de la musique" auch in Sachsen-Anhalt. Koordiniert wird sie vom "Institut français Sachsen-Anhalt" in Zusammenarbeit mit den örtlichen Kulturveranstaltern.

Neben Halle, Salzwedel, Dessau und Quedlinburg feiert natürlich auch die Landeshauptstadt das "Fest der selbstgemachten Musik". Für die Organisation der Veranstaltung in Magdeburg ist Sonja Renner verantwortlich: "Letztes Jahr konnten wir 8000 Besucher begrüßen, die zusammen mit den über 160 Musikern die `Fête` gefeiert haben", erinnert sie sich.

Dieses Jahr erwarten die Veranstalter ähnlich viele Gäste. Vielfalt in der Programmgestaltung ist eine der Stärken des Events und so präsentieren sich auf den Bühnen der "Fête de la musique" Musiker der Genres Jazz, Rock, Pop, Klassik und Chanson. Den Auftakt macht das Kinder- und Familienfest in der Festung Mark am frühen Nachmittag. Ab 18.30 Uhr beginnen dann die Konzerte auf den innerstädtischen Bühnen.