Berlin (dpa) l Ihre Polka-Rhythmen machten die ESC-Hoffnung Elaiza über Nacht berühmt. Mit dem Debütalbum "Gallery" zeigen die Musikerinnen, dass sie auch über den Eurovisions-Rummel hinaus gehört werden wollen.

Für die drei jungen Frauen geht zur Zeit alles Schlag auf Schlag. Vor zwei Wochen noch kaum bekannt, gewannen die Berliner Außenseiter mit der aus der Altmark stammenden Akkordeon-Spielerin Yvonne Grünwald den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

Hape Kerkeling sieht Elaiza vorn

Chancen dürfen sich die Musikerinnen auf eine Platzierung ausrechnen. Davon geht zumindest Entertainer Hape Kerkeling aus: "Ich finde die Nummer von Elaiza großartig. Also ich glaube, dass die echte Chancen haben, ziemlich weit nach vorne zu kommen", sagte der Entertainer der Nachrichtenagentur.

Nun bringen die Newcomer ihr Debütalbum auf den Markt - viel früher als geplant. Denn eigentlich wollte sich das Trio mit der Scheibe "Gallery" noch Zeit bis zum Mai lassen, um weiter am Layout zu tüfteln. "Wir haben wirklich Vollgas gegeben", sagt Frontfrau Ela (21).

Mit Polka-Ohrwurm will das Trio punkten

Ihr Song "Is It Right" eroberte die Charts im Sturm, liegt derzeit auf Platz vier. Mit dem ganz eigenen Polka-Ohrwurm will das Trio am 10. Mai in Kopenhagen punkten. Das Album "Gallery" steckt voller musikalischer Momentaufnahmen von Pop bis Polka, von der traurigen Piano-Ballade bis zum südamerikanisch angehauchten Tanzlied. "Ich versuche, den Moment auf einem Bild festzuhalten", erzählt Blondschopf Ela vom Liederschreiben. Dann setzt sie sich ans Klavier und legt einfach los. Irgendwann kommen Natalie (28) und Yvonne (29) dazu und tüfteln an den Arrangements.

Der behäbig-knarrende Kontrabass und das schwungvolle Akkordeon prägen den Stil der Band. Der liegt irgendwo zwischen Folk-Pop und moderner Volksmusik; "Neo-Folklore" nennt die Band selbst die hausgemachte Richtung. Bisweilen altbekannte Akkordfolgen werden aufgepeppt mit außergewöhnlichen Instrumenten - auch Tuba und Balalaika kommen zum Einsatz.

In den Liedern verarbeitet Ela ihreeigenes junges Leben, hält biografische Momente fest. Mit 16 schrieb sie das Lied "Circle Of Life" über den Tod ihres Vaters. Die Idee für den Stimmungssong "Green" kam ihr auf einer grünen Wiese im heimischen Saarland. Ihre Ziel- und Ratlosigkeit nach dem Abitur mündete schließlich in den ESC-Wettbewerbstitel "Is It Right". Statt für ein Studium entschied sich Ela schließlich für die Musik - bisher wohl die richtige Wahl.