Dessau (es) l Die Bauhaustänze kehren zurück ins Rampenlicht. Am 3. Mai ab 17 Uhr feiert "Bauhaus tanzen. Ein Bewegungsstück" Premiere auf der Dessauer Bauhausbühne. Oskar Schlemmer hat diese raumorientierte Bewegungskunst in den 20er Jahren als Leiter der dortigen Bühnenwerkstatt entwickelt. Diese minimalistisch-clip-artigen, wesentlich pantomimischen und bewegungsorientierten Versuchsanordnungen gelten heute als Teil der Vorgeschichte von Performance und Aktionskunst.

Jahrelang waren sie nicht mehr auf der Bühne zu erleben. Nun haben junge Künstler Schlemmers Arbeiten neu interpretiert. Sie präsentieren eine Werkstattaufführung mit Tanz, Performances, Kostümen, Objekten, Klang, Installationen und Gesprächen.

Künstler aus Dessau und Berlin arbeiteten am Projekt seit 2011

An dem Vorhaben gearbeitet wurde bereits im Frühjahr 2011, und zwar mit Unterstützung von Tanzfonds Erbe - eines Förderprogramms der Kulturstiftung des Bundes. Tänzer vom Anhaltischen Theater Dessau und vom Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin sowie Szenografen der Technischen Universität Berlin näherten sich den Bauhaustänzen in einem Weiterbildungsprogramm. Dabei wurden historische Bilder, Filme, Notationen, Texte und Entwurfsskizzen reaktiviert und zeitgenössisch interpretiert.

"Bauhaus tanzen. Ein Bewegungsstück" hat am 18. April bereits in Berlin Premiere gefeiert.