Dessau (dpa) l Wenn am 16. Mai die Meisterhaussiedlung in Dessau eröffnet wird, ist das von Walter Gropius entworfene Ensemble nach fast 70 Jahren wieder komplett. Zum Festakt wird Bundespräsident Joachim Gauck erwartet.

Die Siedlung beherbergte einst den Bauhausdirektor sowie sechs Lehrer, genannt Meister. Das Direktorenhaus und eine Doppelhaushälfte wurden 1945 zerstört. Nach 1990 wurden die verbliebenen Bauten saniert.

Am Festwochenende von 16. bis 18. Mai können sich Besucher durch die Häuser führen lassen. Das Anhaltinische Theater inszeniert Texte, Musik und Choreographien der ehemaligen Bewohner. Auch Gespräche mit Nachkommen der Meister sind geplant. Im Bauhausgebäude zeigt die Ausstellung "Dessau 1945: Moderne zerstört" in Fotografien die Stadt am Ende des Krieges.Die Hochschule Bauhaus widmet sich parallel zur Wiedereröffnung der Meisterkolonie dem "Haushalten im 21. Jahrhundert". Die Erkenntnisse der Studierenden und Gestalter zu neuen Modellen des Haushaltens und der Lust am Teilen sollen im kommenden Jahr bei einer Messe vorgestellt werden.