Wettbewerb. Der Eurovision Song Contest (ESC) - früher meistens Grand Prix Eurovision de la Chanson - ist ein internationaler Liederwettbewerb.

Veranstalter. Die Europäische Rundfunkunion veranstaltet ihn seit 1956 jedes Jahr. Die Rundfunkanstalten der teilnehmenden Länder schicken jeweils ein Lied.

Halbfinale. Seit dem Jahr 2004 gibt es ein Halbfinale, um die Teilnehmerzahl zu reduzieren - in diesem Jahr von 37 auf 26. Das Finale am 10. Mai ist eine gut dreistündige Fernsehshow mit langwieriger Punkteverteilung und Live-Schaltungen in alle Länder.

Deutschland gewann bislang zweimal: 1982 mit Nicole ("Ein bißchen Frieden") und 2010 mit Lena ("Satellite").

Austragungsort. Laut Regel trägt das Land des Vorjahressiegers den Contest aus. Am häufigsten gewann Irland - sieben Mal. (dpa)