Mehr Informationen zum Salzlandtheater in Staßfurt gibt es auf www.salzlandtheater.de

Staßfurt l In einer Hand einen Kescher für Angler, mit der anderen zeigend auf die Plätze, wo der Rest der Dekoration angebracht werden soll und im Hinterkopf schon die nächste Aufgabe. Wenn andere vom Stress erst einmal eine Pause brauchen, um sich zu sammeln, ist Sandy Gärtner voll in ihrem Element. Sie ist seit März kulturelle Leiterin des Salzlandtheaters in Staßfurt.

"Ich liebe es, kreativ zu sein und möglichst viele Sachen auf einmal zu machen", erklärt sie. Kreativ war sie als pädagogische Mitarbeiterin schon vorher. "Die Stelle als kulturelle Leiterin war dann plötzlich da. Ich war schon seit etwa einem Jahr am Salzlandtheater und kannte alles wie meine Westentasche", sagt Sandy Gärtner. So entschieden sich alle Verantwortlichen, dass sie am besten für die Stelle als kulturelle Leiterin geeignet ist. Als Theaterpädagogin ist sie trotzdem noch tätig. "Ich kann nicht den ganzen Tag am Telefon verbringen. Ich muss auch hinter der Bühne oder manchmal sogar auf der Bühne wirbeln", erklärt sie.

"Ich mache am liebsten 1000 Dinge auf einmal"

Aber was sind denn nun die Aufgaben einer kulturellen Leiterin? "Ich plane die Spielzeiten", beschreibt Sandy Gärtner ihren Job kurz und knapp. Was sich einfach anhört, ist jedoch oft aufwendig und mit langen Arbeitszeiten auch an Wochenenden verbunden. "Es gibt schon Tage, bei denen erst nach 13 Stunden Feierabend angesagt ist", gibt die gebürtige Calbenserin zu. So bleibt manchmal wenig Zeit für die Familie. Auch da beweist sie wahres Organisationstalent und nimmt ihre 5-jährige Tochter manchmal einfach mit hinter die Kulissen.

Das Salzlandtheater ist ein reines Gastspielhaus. Die Stücke werden also samt Schauspiel-Ensemble für eine gewisse Anzahl an Vorführungen eingekauft. Hier ist Ideenreichtum und nicht nur auf der Bühne Improvisationstalent gefragt.

"Ich bemühe mich, jede Spielzeit in ein Konzept zu bringen. Meine erste Spielzeit fällt zum Beispiel unter das Motto ,Mit Humor`. Die Stücke und Projekte stehen also immer irgendwie in Verbindung mit diesem Thema", erklärt die studierte Theaterwissenschaftlerin. Hierbei muss ein kultureller Leiter auch den Stellenwert und das Gesamtkonzept des jeweiligen Theaters im Blick haben. "Wir sind mit unseren 292 Sitzplätzen kein riesengroßes Theater, aber dennoch wollen wir ein kultureller Knotenpunkt für Alt und Jung in dieser Region sein.

Im Theater mehr als Theater

Der kreative Part ist jedoch in jedem Theater immer abhängig vom Budget. Das schwankt in Staßfurt jährlich, da der Träger des Theaters ein Förderverein ist. Außerdem wird das Gastspielhaus durch Förderprogramme vom Land Sachsen-Anhalt und vom Salzlandkreis unterstützt. Theaterensembles spielen entweder für den Betrag, der bei der Aufführung in die Kasse kommt, für eine vorher festgesetzte Gage oder sie mieten das ganze Theater für diese Vorstellung.

"Ziel ist es, in jeder Spielzeit auf null zu kommen. Alles, was darüber hinaus geht, kommt dem Haus direkt zugute", weiß Sandy Gärtner. Doch nicht nur mit Theaterstücken macht Sandy Gärtner mit ihrem Team auf sich aufmerksam. Auch Ausstellungen in der hauseigenen Galerie, Führungen durch die verschiedenen Räumlichkeiten und die Organisation von Veranstaltungen externer Partner gehören zu den Aufgaben. Gerade diese Partner seien für die Durchführung und Finanzierung von eigenen Projekten sehr wichtig.

"Wir sind eine gut geölte Maschine"

Gerade bei Aufführungen müssen Sandy Gärtner und ihr Team funktionieren, dann organisiert und delegiert die quirlige Calbenserin wieder und packt auch selber mit an. So kann es schon mal vorkommen, dass sie am Ton- und Lichtpult steht oder den Vorhang per Hand zieht.

Meistens kümmere sie sich um die Schauspieler. Begrüße sie und sorge dafür, dass sie sich während des Aufenthalts wohlfühlen.