Schönebeck l Weltklasse in Schönebeck: Die international bekannte Pianistin Catalina Butcaru hat am Freitagabend mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie das Konzert "Beethoven maximal" im Dr.-Tolberg-Saal gespielt. Während die Schönebecker Musiker die Bandbreite von Beethovens Schaffen widerspiegelten, beeindruckte Catalina Butcaru am Flügel mit dem Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15.

Das Zusammenspiel des hiesigen Klangkörpers und der gebürtigen Rumänin hätte nicht passender sein können - obwohl lediglich am Vortag gemeinsam geprobt wurde. Interessant an dem frühen Beethoven-Werk, so die Solistin im Gespräch mit der Volksstimme, ist die klare Rollenverteilung zwischen Orchester und Solist. Schlichtweg ist es eine spannende Mischung.

Nichtsdestotrotz sind alle Augen auf die Solistin konzentriert - das Orchester mit seiner Höchstleistung gerät kurzzeitig in den Hintergrund. Denn dem Publikum bleibt nichts übrig, als jedem Tastenschlag der sympathischen Solistin genau zuzuhören, regelrecht jeder Fingerbewegung zu folgen.

Bereits mit den ersten Tönen zieht sie alle in ihren Bann. Schwungvoll und gleichzeitig gefühlvoll interpretiert die 36-jährige Solopianistin das Klavierkonzert. Vor allem der zweite Satz - ein außergewöhnlich schönes Stück von Klavier und Klarinette - hat etwas Edles in seinem Klang. Letztlich gelingt dem Orchester im Zusammenspiel mit Catalina Butcaru ein Konzerterlebnis, das von Eleganz, Verspieltheit, Souveränität und Erhabenheit glänzt und Appetit auf mehr macht.