Magdeburg l Ein Jongleur lässt Keulen durch die Luft fliegen - an sich nichts Spektakuläres. Doch plötzlich verschwinden die Keulen aus der Luft und tauchen auf einer Videoleinwand wieder auf. Solche verblüffenden Momente bringen zwei Finnen am heutigen Mittwoch bei "Blickwechsel", dem Internationalen Figurentheaterfestival des Puppentheaters, nach Magdeburg. "Warteraum" - in Originalsprache "Odotustila" - heißt das Stück, das Jongleur Ville Walo und Kalle Nio, Filmemacher und Illusionist, ab 19.30 Uhr im Schauspielhaus Magdeburg aufführen.

Darin geht es um zwei Männer, die in einem Warteraum am Bahnhof sitzen. Sie beobachten und werden beobachtet. Sie gehen in der Menge unter und sind trotzdem allein. Nach und nach mündet ihr ungeduldiges, zähes, frustrierendes Zeittotschlagen in körperliche Bewegungen. Das Warten verliert seine Alltäglichkeit.

Weltweit einzigartige Theaterform

Die Finnen präsentieren eine weltweit einzigartige Form von Theater. Sie kombinieren Zirkuselemente mit Videokunst und schaffen dadurch Traumwelten und Sinnestäuschungen. So wird der Zuschauer etwa von einer Sekunde auf die nächste aus dem Bahnhofs-Warteraum entführt in eine Wasserwelt. Zwischendurch lassen Ville Walo und Kalle Nio immer wieder einen Schuss Humor in ihr Stück einfließen.

Für ihr Theater-Programm brauchen die beiden weder Puppen noch Sprache. Es genügt die Ausdruckskraft ihrer Körper, der Videosequenzen und der modernen, elektronisch angehauchten Musik - mal langsam und beschreibend, mal in einem enormen Tempo.Ville Walo und Kalle Nio haben sich vor elf Jahren als Ensemble zusammengetan und treten seitdem bei Festivals, in Zirkussen, Theatern und Puppentheatern auf. In mehr als 30 Ländern haben sie schon gastiert, zum Beispiel in Frankreich, Russland, Argentinien, Japan und den USA. Auch in Deutschland waren sie schon zu sehen - ihr Auftritt in Magdeburg ist allerdings eine Premiere.

Für kleine Kinder ist "Warteraum" zwar nicht geeignet, für alle ab zehn Jahren schon.