Magdeburg l Gott spielen - das muss doch ein herrlich erhabenes Gefühl sein. Aber nix da. Zumindest nicht beim Sommerstück der Compagnie Magdeburg 09. In "Leben. Endlos. Ein Traum.", eine Komödie aus der Feder von Bernd Kurt Goetz, mimt Schauspieler Ekkehard Schwarz einen Gott, der etwas anders ist, als man ihn sich landläufig vorstellen mag.

Er ist nicht nur verzweifelt und ziemlich durch den Wind, sondern hat dazu auch noch komische Ideen. Zum Beispiel die, sich mal eben auf die Erde zu begeben, um Menschen zum Eintritt in die Kirche zu überreden - mit drei freien Wünschen als Lockmittel. Praktisch für Erdling Franz Mustermann (Thomas Streipert). Der will nämlich nicht sterben. Da kommen so ein paar erhörte Gesuche gerade recht, um den Tod - gespielt von Kabarettist Goetz - zu überlisten.

Aber erst einmal wünscht sich Franz seine Kopfschmerzen weg. Hat er doch am Abend zuvor mächtig gebechert. Mit seinem zweiten Wunsch will er sich gegen die frechen Nachbarskinder wehren: Wer nochmal auf seinen Bananenbaum klettert, um Obst zu mopsen, der soll nie wieder herunterkommen. Das dritte Gesuch verrät die Schauspieltruppe noch nicht - dafür aber etwas anderes: Mit Wunsch Nummer zwei kann Franz Mustermann den Tod eine ganze Weile in Schach halten. Denn er lockt ihn mit einem Trick auf den Baum. Aber ob das auf Dauer gut geht? Vom 15. Juli bis zum 3. August kann man das dienstags bis sonntags im Garten der Magdeburger Möllenvogtei herausfinden.

Bis es soweit ist, feilen die fünf Schauspieler - mit dabei sind auch Marie Matthäus (Frau Mustermann) und Juliane Köster (Engeline, Nachbarin der Mustermanns) - noch ein wenig an ihrer großen Choreografie: einem mittelalterlichen Totentanz.

Begleitet werden die Darsteller während des gesamten Stücks von Christoph Deckbar, der die Musik komponiert hat. An seinem E-Piano spielt er mal Balladen, mal einen Schlager, zwischendurch eine Runde Reggae, sogar jiddische Töne sind dabei.

Und dann gibt es noch einen Gastauftritt - von einer Horde Kinder. Die können den Tod, der im Baum schmort, so göttlich ärgern.

Karten gibt es an der Abendkasse und bei Biber-Ticket: (01805)121310.