splash!-Festival


Der Name splash! kommt erstens von der Lage des Veranstaltungsortes und der damit verbundenen Assoziation zum Wasser und zweitens aus der Bedeutung des englischen Wortes "Splash" (Aufsehen/Sensation) und "make a Splash", (Aufsehen erregen, Furore machen). (gs)

Magdeburg/Gräfenhainichen (gs) l Splash! - Deutschlands größtes Hip-Hop-Festival läuft seit Freitag auf der Eventhalbinsel Ferropolis bei Gräfenhainichen. Bis zum Sonntag werden dort knapp 100 Akteure aus dem In- und Ausland auftreten. Dazu zählen internationale Hochkaräter wie das für eine Sommertournee wiedervereinte US-Südstaaten-Duo Outkast ("Hey Ya!"), Wiz Khalifa oder die Agitprop-Ethno-Aktivistin M.I.A.

Auch die heimischen Rap-Stars um Prinz Pi, Cro oder Kollegah werden bei der 17. Auflage des "Klassentreffens einer Subkultur" vermutlich viel Zuspruch haben.

Am Freitag bevölkerten Tausende HipHop-Fans das Festivalgelände und huldigen dem Hip Hop, Reggae und den dazugehörigen Subkulturen von Graffiti und Street Art bis Skaten.

Das Splash!-Festival fand bis einschließlich 2006 alljährlich am Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz statt. In den Jahren 2007 und 2008 gab es das splash! auf der Halbinsel Pouch bei Bitterfeld. Seit 2009 hat es auf der Halbinsel Ferropolis einen neuen Veranstaltungsort.

Zum ersten Festival im Jahr 1998 waren etwa 1000 Zuschauer nach Chemnitz gekommen. Im vergangenen Jahr wurden in Ferroppolis 20000 Besucher gezählt. Die Tickets für das diesjährige Festival sind ausverkauft.